AGG -Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund des Geschlechts

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 28.06.2011 Aktenzeichen: 3 Sa 917/11 entschieden, dass die arbeitgeberseitige Äußerung gegenüber einer Arbeitnehmerin, die im Gegensatz zu ihrem Kollegen nicht befördert wurde, "sie solle sich doch auf ihr Kind freuen", eine Vermutung der Benachteiligung wegen des Gesc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK