Unwirksames Aufrechnungsverbot im Architektenvertrag

Mit seinem Urteil vom 07.04.2011 (Aktenzeichen: VII ZR 209/07) hat der BGH, entgegen der bisher nahezu einhelligen Rechtsprechung der Oberlandesgerichte, die Klausel eines Formulararchitektenvertrages, nach der der Auftraggeber lediglich mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen kann, für unwirksam erklärt.

Diese Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines sog. Einheitsarchitektenvertrags führte zum Streit zwischen dem Auftraggeber für die Errichtung eines Einfamilienhauses und seinem Architekten. Dieser beanspruchte Resthonorar in Höhe von 63.824,33 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK