Schlappe für Suisa + Co

Die Verwertungsgesellschaften Suisa, Swissperform, Suissimage, ProLitteris und SSA wollten von Vermietern von Ferienwohnungen Urheberrechtsgebühren einziehen. Zu Unrecht: Sie werden von der Aufsichtsbehörde zurückgepfiffen.

Der 81-jährige Hans Wehrli (Name geändert) ist ein Ausbund an Gesetzestreue. Er meldete seine Ferienwohnung in der Lenk sofort der Billag, nachdem das Bundesgericht Anfang 2010 entschieden hatte, dass man Radio- und TV-Gebühren auch für Ferienwohnungen zahlen muss, wenn sie vermietet werden.

Aber dann fiel Wehrli aus allen Wolken: Es kam nicht nur die normale Billag-Rechnung für Radio- und Fernsehempfang, sondern noch eine zusätzliche für «Urheberrechtsentschädigungen» in der Höhe von nochmals rund 400 Franken. Die Billag zieht nämlich für die Verwertungsgesellschaft Suisa die Entschädigungen für Musik ein, die ausserhalb der Privatsphäre ausgestrahlt wird. Diese Gebühren verteilt die Suisa an Komponisten und Autorinnen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK