Heimliche Videoüberwachung nur bei konkretem Tatverdacht

Persönlichkeitsschutz geht vor! Selbst wenn eine strafbare Handlung nachgewiesen werden kann. Dies hat das ArbG Düsseldorf in einer neueren Entscheidung festgestellt (ArbG Düsseldorf, Urteil v. 03.05.2001, 11 Ca 7326/10).

Der Kläger ist im Ausschank der Beklagten beschäftigt. Diese warf ihm vor, ausgeschenkte Biere nicht richtig abgerechnet zu haben, hatte aber keinen konkreten Tatverdacht gegen den Kläger. Sie installierte deswegen eine Videokamera am Ausschank, mit der die Unterschlagung nachgewiesen werden konnte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK