DEKRA wegen Falschbegutachtung verurteilt

Das Landgericht Stuttgart verurteilte die Dekra, weil sie bei Bewertungsgutachten eigene Markterhebungen unberücksichtigt ließ.

Die Dekra-Gutachten bildeten die Grundlage, auf der die BMW Leasing GmbH gegenüber BMW-Händlern intern Kilometerverträge abrechnete. Weil sich die ermittelten Restwerte als nicht marktgerecht erwiesen, verklagten einige BMW-Händler die Dekra wegen Falschbewertung.

Im Verfahren stellte sich heraus, dass die Dekra auf Daten der Schwacke-Liste zurück griff.

Ihr lagen jedoch auch Daten aus eigenen Erhebungen vor, die aktueller waren. Diese Daten wollte sie aber nur bei teureren Begutachtungen anwenden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK