Weltmeisterschaft ist weiblich (zumindest grammatikalisch)

Gespannt schaue ich heute den Kollegen auf dem Flur hinterher. Was hat Kollege A da in der Hand? Etwa eine Vuvuzela? Fehlanzeige, es handelt es sich um ein Zubehörteil einer Maschine, ein Beweismittel aus einem laufenden Patentverletzungsverfahren. Aber da! Blitzt da nicht bei dem Kollegen B ein Trikot unter dem Hemd hervor? Nein, nicht richtig hingeschaut. Alles seriös wie immer. Die Hoffnung ruht nun auf Kollegen C: Flagge, Blumenkette, schwarz-rot-goldene Dreifachschminke – auf Nachfrage erhalte ich die Auskunft „Nicht vorrätig.“

Also Flucht nach vorne: „Kollegen, Jungs, es ist Fußball-WM! Im eigenen Land!“ Kollege A winkt ab und widmet sich wieder seinem Patentverletzungsverfahren. Kollege B murmelt etwas wie „Vielleicht… wenn Deutschland im Finale… Public Viewing ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK