Schönherr veröffentlicht einen CEE Leitfaden zu White Collar Crime

Mit zunehmender Größe und Internationalität steigt auch das Haftungsrisiko von Unternehmen und Managern. White Collar Crime – insbesondere Korruption, Betrug und Geldwäsche – gewinnt dabei stetig an Bedeutung. Schönherr präsentiert mit dem „White Collar Crime Primer“ erstmals einen praxisnahen Leitfaden durch den Wirtschaftsstrafrechts-Dschungel in insgesamt 18 Ländern.

Schönherr betreut mit ihrem Team aus Spezialisten die Bereiche Compliance und Wirtschaftskriminalität (White Collar Crime) in Zentral- und Osteuropa. Der heute veröffentlichte White Collar Crime Primer baut auf der umfassenden Rechtsexpertise dieses Teams auf und präsentiert einen flächendeckenden Leitfaden zu den wichtigsten Themen und Herausforderungen in Zusammenhang mit Korruption. Der Primer deckt die Länder Österreich, Albanien, Bosnien & Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, die Tschechische Republik, Ungarn, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Polen, Rumänien, Serbien, die Slowakei, Slowenien, die Ukraine sowie die Türkei ab. Auch den hochaktuellen und vieldiskutierten Rechtsgrundlagen „US-Foreign Corrupt Practices Act“ und „UK Bribery Act“ (letzterer tritt bereits am 1. Juli 2011 in Kraft) widmet der White Collar Crime Primer von Schönherr einen eigenen Abschnitt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK