OLG Brandburg: Glücksspielmonopol – Werbung für staatliches Glücksspielprodukt „L-Dorado“ ist unzulässig – kein Rechtsmissbrauch, wenn nur staatliche Lottogesellschaft wegen Gesetzesverstößen in Anspruch genommen wird

Mit Urteil vom 03.05.2011 (Az. 6 U 41/10) hat das OLG Brandenburg entschieden, dass die Werbung für das Glücksspielprodukt „L-Dorado“ weiterhin unzulässig ist. Ein Interessenverband handelt nicht rechtsmissbräuchlich, wenn er nur staatliche, nicht aber eigene Gesellschaft wegen Gesetzesverstößen in Anspruch nimmt.

Zum Sachverhalt:

Sowohl über ihre lokalen Annahmestellen als auch über das Internet vertrieb die brandenburgische Lottogesellschaft das Produkt „L-Dorado“. Online konnte der Nutzer Spielscheine ausfüllen, Bankdaten eingeben und diese Datensätze elektronisch an die Gesellschaft übermitteln, woraufhin diese dem Kunden dann per Briefpost einen Bestellschein übersandte, den der Kunde mit einem freien Rückantwortumschlag unterschrieben zurückzusenden hatte, um schließlich von der Gesellschaft postalisch einen Lottoschein zu erhalten. Beim bestellten Produkt „L-Dorado“ handelt es sich um eine Kombination aus der Voraussage-Lotterie „6 aus 49“ und der Losnummern-Lotterie „Spiel 77“. Zusätzlich kann der Kunde einen Individualtipp abgeben. Auch verfügt dieses Vertragsmodell über ein Treueprogramm.

Ein Interessenverband (Zusammenschluss aus Lottovermittlern, Buchmachern, Wettunternehmen und Klassenlotterieeinnehmern) verlangte von der brandenburgischen Lottogesellschaft, es zu unterlassen, weiter für dieses Produkt zu werben. Hierzu verklagte er die Lottogesellschaft.

Nachdem zunächst das LG Potsdam (Urt. v. 11.03 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK