Nachfolger der GIMF

Interview mit Isa Al K.

Morgen wird das Verfahren gegen die „Globale Islamische Medienfront“ (GIMF) vor dem Oberlandesgericht München fortgesetzt. Es dürfte wieder interessanter werden, denn es soll erneut um den späteren V-Mann und früheren GIMF-Vize Irfan P. gehen. Doch davon morgen mehr. Heute finde ich einen Artikel von Isa Al K. spannend, der sich auf seiner Webseite islamistischen Kreisen als Unterstützer anbietet und sich selbst als Nachfolger der GIMF sieht!

In dem Artikel erklärt Isa Al K., er befürchte in Deutschland ein Verbot von Missionsarbeit (Da’wa) im Internet und wolle deswegen Predigern wie Pierre Vogel und Ibrahim Abou Nagie seine Hilfe bei der Verbreitung deren Videos anbieten. Denn im „Bereich Informatik/Hardware“ kenne er sich sehr gut aus, erklärt Isa Al K. durchaus selbstbewusst. Er scheue dabei keine Verantwortung und sei auch bereit, Strafen auf sich zunehmen. Ob seine Akte “100 oder 1.000 Seiten” umfasse, sei ihm egal. Er werde einen Kampf bis zum letzten Atemzug führen, 10 mal härter, als die Gegner. Ein bisschen klingt es so, als wolle er sich mit aller Macht andienen.

Vor einigen Wochen hatte sich Isa Al K ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK