FAZ rezensiert Klartext für Anwälte: Großschwesterliche Ratschläge

Natürlich hört man Lob lieber als Kritik und Lästerein. Aber Lobhudeleinen alleine sind auch nix wert, wie schon die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff wusste. Sie schrieb:

“Was soll mir das Lob von Menschen, welche nicht tadeln können?”

Also ist die richtige Form von Lob die, die analytisch und klug genug daher kommt, um glaubhaft zu sein und genau das richtige Quentschen Kritik enthält, um nicht anbiedernd sondern überzeugend zu wirken. Genau eine solche Kritik ist heute in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen – netterweise über mein Buch. Deshalb habe ich mir die Rechte besorgt und stelle die Kritik von Journalist Hendrk Wieduwilt hier ein:

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.06.2011, Nr. 146, S. 12, “© Alle Rechte vorbehalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK