BGH: Großzügiger Umgang erspart nicht den Ehegattenunterhalt.

Der vollschichtig arbeitende Vater bot an, das Kind auch unter der Woche regelmäßig zu sich zu nehmen (also Umgang mit ihm zu haben). Derweilen könne die Mutter ja arbeiten, und dann habe sie auch keinen Unterhaltsanspruch wegen der Betreuung des Kindes mehr, weil sie selbst genug verdiene. Dem erteilte der BGH eine Absage. Er stellte in seiner Entscheidung v. 30.03.2001. XII ZB 300/10 = FamRZ 2011, 789, Rz. 37 - sehr pauschal (!) - fest, wer vollschichtig erwerbspflichtig sei, könne den anderen kinderbetreuenden Partner an Werktagen nicht auf Dauer von der Betreuung gemeinsamer Kinder entlasten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK