Beurteilung eines Beamten durch einen konkurrierenden Bewerber

Bewirbt sich ein Beamter auf eine andere Stelle, so ist eine wesentliche Grundlage bei der Bewerberauswahl durch den Dienstherrn die dienstliche Beurteilung, die der Bewerber von seinem Vorgesetzten erhalten hat. Was aber, wenn sich dieser (Erst-)Bewerter ebenfalls auf die Stelle bewirbt?

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht jedenfalls hält in diesem Fall die Bewertung für nicht ordnungsgemäß verfasst und untersagte nun in zwei bei ihm anhängigen Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes vorerst dem schleswig-holsteinischen Justizministerium, die Stelle des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft am Landgericht Lübeck neu zu besetzen.

Auf die seit dem 1. Juli 2010 unbesetzte Stelle bewarben sich insgesamt sieben schleswig-holsteinische Kandidaten. Gegen die geplante Ernennung eines Oberstaatsanwalts aus Kiel wandten sich zwei Oberstaatsanwälte aus Lübeck ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK