Kachelmann und die Folgen: BILD beginnt die Diskussion über Falschanschuldigungen - Fest(e) drauf - Weißer Ring immer mehr im Zwielicht?

BILD, ausgerechnet BILD (dort Feste unter Fest(e) drauf"), beginnt nun eine den längst notwendigen gesellschaftlichen Diskurs über die Falschanschuldigungen gerade im Bereich der angeblichen Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen. Mehr Prometheus als Epimetheus wäre bereits im Falle Kachelmann angesagt gewesen. Ob nun echte Erkenntnis oder mittelbare Erkenntnis, dass man ein Blatt wie BILD, FOCUS oder auch BUNTE (sit dauerhaft gegen das Recht und Volksempfinden machen kann (siehe Gorch Fock/Guttenberg/Kachelmann/Claudia D.) sei dahingestellt. Offensichtlich ist wenigstens einem in der Redaktion aufgefallen, dass die Diskrepanz zwischen explodierenden Anschuldigungen (bei der Polizie - siehe BKA- PKS - geneldeten Fällen ) und tatsächlich Verurteiltenzahlen immer größer wird, die Verurteilungsquote inzwischen ein historisches Tief von 12,7% (2009) erreicht hat. Im Falle Kachelmann scheint der Anwalt der Nebenklägerin Thomas Franz, vermittelt über die örtliche pampernde Polizei, der allzu früh mit dem daamls noch guten Namen des WR BW bei Kerner und anderen Stimmung aufbaute, immer noch an seinem Stuhl im Landesvorstand des Weißen Rings zu kleben. Inzwischen hat dies nicht nur ein Gschmäckle, sondern geht dies als ganz und gar unappetitliche Belastung für den Weißen Ring über das Bundeslnad weit hinzu ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK