Die Polizei, dein Freund und Datensammler

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass die sächsische Polizei während einer Demo im Februar 2011 massenhaft Handydaten – nicht nur der Beteiligten der Demo – speicherte und auswertete. Kein Einzelfall, wie sich jetzt herausstellte.

Schon zwei Jahre zuvor wurden Daten von Bürgern zu Ermittlungszwecken massenhaft gespeichert, so jetzt ein Bericht des MDR Sachsen.

Daten von Demonstranten gespeichert

Der Datenskandal wurde vor einigen Tagen öffentlich: Im Zusammenhang mit einer Anti-Nazi-Demo im Februar hat die Dresdner Polizei mindestens 138.000 Telefongespräche und Kurzmitteilungen ausgespäht, wie taz.de berichtete.

Dabei erfasste die Polizei über einen Zeitraum von mehreren Stunden sämtliche Anrufe und SMS-Nachrichten sowie den genauen Standort von allen Personen, die sich in einem bestimmten Teil Dresdens aufhielten.

Vorratsdatenspeicherung in großem Stil

Zu den 12.000 in diesem Teil Dresdens wohnenden Menschen kamen an diesem Tag tausende Demonstranten, Journalisten und Politiker. In dem betroffenen Gebiet, der Südvorstadt, soll es an diesem Tag durch die Demonstration zu “überwiegend schweren Landfriedensbrüchen” gekommen sein, so die Polizei. Das sei also der Grund für die Datenspeicherung. Eine Rechtfertigung stellt dies deshalb aber noch lange nicht dar.

Massenhafte Bürgerdaten gespeichert

Das Datensammeln durch die Polizei im Februar war aber anscheinend nicht der erste Verstoß – wie der MDR berichtet, sind seit 2009 sowohl Kundendaten der Baumarktkette OBI als auch Mobilfunkdaten aus dem Bereich der Dresdner Neustadt beim Sächsischen Landeskriminalamt gespeichert und ausgewertet worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK