EU-Kommission: Soziale Netzwerke bieten nur unzureichenden Schutz Minderjähriger

In den meisten sozialen Netzwerken in Europa sind Minderjährige nicht ausreichend geschützt. Das zeigt ein gestern (Dienstag) in Brüssel vorgestellter Bericht der EU-Kommission. Auch die in Deutschland besonders beliebten Netzwerke SchülerVZ und Facebook haben Nachholbedarf.

Zwar stellt eine Mehrzahl der getesteten Seiten inzwischen Sicherheitsinformationen für Minderjährige bereit. Aber die meisten Netzwerke verstoßen weiterhin gegen die "Grundsätze für sichere soziale Netze in der EU", die sie mit der Kommission 2009 vereinbart hatten. Die Zahl der minderjährigen Netzwerker nimmt indes weiter zu: 77 Prozent der 13-16jährigen und 38 Prozent der 9-12jährigen Internetnutzer in der EU sind in Netzwerken aktiv ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK