Verkehrssicherungspflicht des Fitneßstudio-Betreibers

Wer Räumlichkeiten für einen bestimmten Kreis der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, der hat darauf zu achten, daß der Öffentlichkeit dort keine Gefahren drohen. Wie weit reicht nun die „Verkehrssicherungspflicht“ bei dem Betreiber eines Fitneßstudios?

Der Kläger hatte behauptet, „Zugbewegungen“ an einem der Geräte vorgenommen zu haben, das dann nachgegeben habe und auf ihn gestürzt sei, wodurch er sich verletzt habe.

Der von hier vertretene Betreiber berief sich darauf, daß der Kläger die Übungen an einem dafür nicht vorgesehenen Gerät vorgenommen habe, sich bei diesem Gerät auch noch an die falsche Seite gestellt habe, mehrfach in die Benutzung der Geräte eingewiesen worden sei und das Fitneßstudio auch bereits seit zwei Jahren besucht habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK