Frauen scheitern mit US-Milliardenklage gegen Wal-Mart

Dem Wahnsinn wurde Einhalt geboten, die Entscheidung des US.Supreme Courts (bei welchem Herr Prof.Nietzer und Herr Römer als auch US-Anwälte zugelassen sind) ist zu begrüßen und schafft Rechtssicherheit auch für deutsche Unternehmen in den USA. Hier die Original-Entscheidung: Entscheidung

Außerdem Auszug aus dem Handelsblatt, 20.Juni 2011: Streit um angebliche Diskriminierung Das hätte für den weltgrößten Einzelhändler teuer werden können: Eine Gruppe von Frauen wollte mit einer Sammelklage gegen Wal-Mart Milliarden erstreiten. Doch das oberste amerikanische Gericht grätscht dazwischen. Das oberste amerikanische Gericht hat im größten Anti-Diskriminierungsstreit der amerikanischen Rechtsgeschichte im Sinne des weltgrößten Einzelhändlers entschieden.

Die Richter des Supreme Court befanden, eine Sammelklage sei nicht zulässig. Eine Gruppe von Frauen wollte das Unternehmen im Namen von 1,5 Millionen ehemaligen und aktuellen Mitarbeiterinnen wegen Diskriminierung belangen. Wal-Mart hatte Milliardenschäden befürchtet.

Die Klage sei schlicht überdimensioniert, entschieden die Richter am Montag in Washington einstimmig und revidierten damit eine Entscheidung des zuständigen Berufungsgerichts in San Francisco. Die Aktie des Einzelhändlers stieg in New York um 1,2 Prozent.

In der 27-seitigen Begründung hieß es unter anderem, die Fälle hätten nicht genügend Gemeinsamkeiten, um als eine Klage behandelt werden zu können ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK