Die digitalen Toten und die Renaissance der klassischen Werbung

An einem Montagabend: Ich sitze mal wieder in einer meiner Lieblingsveranstaltungen. Dort treffen sich in unregelmäßigen Abständen echte und gefühlte „Opinion Leader“ aus den Branchen Medien und Internet. Sie diskutieren miteinander über die Frage, inwieweit die neuen Medien, Soziale Netzwerke etc. unser Leben beeinflussen und wie die Politik (und damit auch die Gesetzgebung) darauf reagieren sollte. Das ist in aller Regel sehr befruchtend, interessant und meistens auch kurzweilig. Denn als Anwalt unterhält man sich eher selten mit Zukunftsforschern. Ich nehme dort fast immer Denkanstöße nach Hause mit.

Eingeleitet wird der Abend immer durch einen Vortrag von oder einen Dialog mit Entrepreneuren, Hochschullehrern oder ähnlichen Kapazitäten. Heute spricht der „Global Head“ einer internationalen Werbeagentur zu uns. Er berichtet, dass das Internet im Allgemeinen und die sozialen Netzwerke im Besonderen unser Leben revolutionieren. Seiner Ansicht nach lässt sich niemand mehr von klassischer Werbung beeinflussen. Der Mensch des 21. Jahrhunders informiert sich vielmehr über Produktbewertungen in sozialen Netzwerken. Denn diese sind als „user generated content“ authentisch. So wird der moderne Konsument – Zitat - „allwissend“ und kann nicht mehr vonder Werbewirtschaft eingeseift werden. Das erstaunliche Fazit unseres Experten: Baut gute Produkte, dann wird auch gut darüber berichtet.

So oft ich ansonsten verzückt lausche, heute bin ich einfach nur verärgert. Erstens kann ich die Plattitüden über die digitale Revolution nicht mehr hören und die Wichtigtuerei, die damit einhergeht. Zweitens weiß inzwischen der „advanced user“, dass Inhalte in sozialen Netzwerken genau so manipuliert werden können wie herkömmliche Werbung, ganze Branchen leben von „astroturfing“ ...

Zum vollständigen Artikel

Uebermorgen.TV S01E05 - Content-Farmen

Schon heute schaufeln so genannte Content-Farmen massenhaft Artikel fragwürdiger Qualität ins Netz. Wie könnte es übermorgen weitergehen mit der industriellen Textproduktion im Web?



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK