Anwalt oder Makler, das ist hier die Frage!

Ein nicht gerade alltäglicher Grundstücksverkauf – ein Grundstück wurde im August für 280.000,00 Euro gekauft und Ende August Anfang September für 675.000,00 Euro weiterverkauft - war Hintergrund des Urteils des OLG Hamm vom 12.04.2011 -28 U 159/10, in dem es um restliches angebliches Anwaltshonorar ging. Zutreffend wies das Gericht darauf hin, dass im Zweifel anzunehmen ist, dass derjenige, der sich an einen Rechtsanwalt wendet, ihn auch als solchen in Anspruch nimmt, s ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK