Zwei Jahre auf Bewährung für Zigarettenschmuggel

Er hatte Glück, dass die Haupttäter bereits vom Landgericht Marburg zu für bayerische Verhältnisse relativ milden Strafen verurteilt worden waren. So konnte ein 33-jähriger Spediteur aus Kleinostheim (Kreis Aschaffenburg), der einer Bande Zigarettenschmuggler seine Lagerhalle zur Verfügung gestellt hat, das Landgericht Würzburg als freier Mann verlassen. Er wurde wegen gewerbsmäßiger Steuerhehlerei und Beihilfe dazu zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung und zusätzlich 6.000 Euro Geldstrafe (300 Tagessätze von 20 Euro) verurteilt.

„Wenn wir die bei uns sonst üblichen Sätze angewendet hätten, wäre diese Strafe so nicht verhängt worden. Wir können einen Helfer aber nicht härter bestrafen als die Haupttäter“, erläuterte der Vorsitzende der 6. Strafkammer, Rudolf Brückner, nach nur zweistündiger Verhandlung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK