Scheidung in 15 Minuten

Kürzlich durfte ich die wohl schnellste Scheidung meiner bisherigen Laufbahn erleben – und ich nehme an, die wird auch nicht mehr zu toppen sein:

Von der Antragstellung bis zur rechtskräftigen Scheidung hat es gerade mal 15 Minuten gedauert!

Und das kam so:

Als meine Mandantin zum Erstgespräch kam, hatte sie zwei Anliegen:

1. Sie wollte so schnell wie möglich geschieden werden. 2. Sie wollte, dass ihr Ehemann sie nicht mehr belästigt.

Das Problem bei der schnellen Scheidung war, dass das dafür erforderliche Trennungsjahr noch nicht abgelaufen war. Die Mandantin war erst im Oktober 2010 aus der früheren Ehewohnung ausgezogen. Auf Nachfrage erklärte sie, dass eine Trennung innerhalb der Wohnung auch nicht wirklich stattgefunden habe. Außerdem wolle ihr Ehemann die Scheidung nicht. Er habe ihr sogar schon damit gedroht, dass er dafür sorgen würde, dass ein anderer Mann sie auch nicht bekäme.

Wobei wir bei Punkt 2 waren: Die Mandantin erzählte mir, dass sie sich zwar eine eigene Wohnung genommen habe, aber weil ihr Noch-Mann dort immer wieder auftauchte, verstecke sie sich zur Zeit bei Bekannten. Die weiteren Einzelheiten lasse ich jetzt mal aus. Jedenfalls habe ich für die Mandantin einen Antrag nach dem Gewaltschutzgesetz beim zuständigen Familiengericht gestellt. Daraufhin beraumte der Richter kurzfristig einen Termin zur mündlichen Verhandlung an. Meine Mandantin wollte dort aber auf keinen Fall hingehen: Sie hatte Angst, von ihrem Noch-Mann “abgefangen” zu werden.

So ging ich also alleine zu dem Gerichtstermin. Auf der Gegenseite waren der Noch-Mann und dessen Anwalt zugegen. Irgendwann während der Verhandlung, während der die Gegenseite die Vorwürfe meiner Mandantin bestritt und außerdem äußerte, dass auch von dort die Scheidung gewünscht würde, fragte der Richter den Noch-Mann, was denn dessen Herzenswunsch sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK