Kammergericht: Kalter Zigarettenrauch hindert Kindesumgang nicht.

Die Mutter wollte mit allen Mitteln verhindern, dass die Kinder im Rahmen des Umgangs beim Vater übernachten. Unter anderem führte sie ins Feld, der Vater rauche und die Wohnung sei von kaltem Zigarettenrauch geschwängert. Daher dürfe man die Kinder dort nicht übernachten lassen. Das Kammergericht, 17 UF 225/10 v. 10.1.2011 = FamRZ 2011, 825 war anderer Ansicht. Es warf der Mutter vor, den Umgang zwischen Vater und Kindern (den die Kinder übrigens ausdrücklich wollten) systematisch zu hintertreiben. Die Mutter hatte zusätzlich argumentiert, die Wohnung des Vaters sei zu klein; eine größere bekomme er nicht; dies habe sie bei der Wohnungsbaugesellschaft und beim JobCenter in Erfahrung gebracht. Tatsächlich hatte sie dort nachgefragt, und offenbar war es ihr dabei darum gegangen, den Vater zu diskreditieren, was ihr das Kammergericht übel vermerkte. Ferner führte sie an, in der Wohnung des Vaters befinde sich nur eine Schlafcouch und damit keine richtige Schlafgelegenheit für die Kinder ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK