Wenn der Name "lästig" ist ...

... genügt das nicht für eine Einbenennung.

Nach der Scheidung (sie hatte da alleinige Sorgerecht bekommen) heiratete sie erneut und nahm den Namen ihres neuen Ehemannes an. Der Kontakt des Kindes zu seinem leiblichen Vater riss ab.

Sie beantragte die Einbenennung des Kindes (§ 1618 S. 4 BGB). Der leibliche Vater war dagegen. Das Kind gab in der Anhörung an, den alten Namen "lästig" zu finden. Abgelehnt.

Eine Ei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK