Möglichkeit der Anpassung der Erlösobergrenze: Der Erweiterungsfaktor 2011

(c) Dieter Schütz / PIXELIO (www.pixelio.de)

Seit Beginn der Anreizregulierung werden den Netzbetreibern bekanntlich fortlaufend Ein-sparungen abverlangt. Eine Ausnahme hat der Verordnungsgeber in den §§ 10 und 4 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 ARegV vorgesehen: Noch bis zum 30.6.2011 haben Verteilernetzbetreiber danach die Möglichkeit, einen Erweiterungsfaktor zu beantragen. Für Unternehmen, deren Versorgungsaufgabe sich nachhaltig geändert hat, ist dies eine Chance auf eine Anpassung der Erlösobergrenze ab 2012.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat nun in einem neuen Leitfaden auf ihrer Homepage mitgeteilt, wie sie sich das Genehmigungsverfahren vorstellt und welche Maßstäbe sie ansetzen wird. Auch die dazugehörigen Erhebungsbögen sind dort abrufbar. In weiten Teilen stimmt der neue Leitfaden mit dem Leitfaden des Vorjahres überein. Aber der Teufel steckt wieder einmal im Detail.

In Ziffer 2.2. stellt die BNetzA klar, dass eine „nachhaltige Veränderung der Versorgungsaufgabe“ (§ 10 Abs. 2 Satz 2 ARegV) nur dann vorliegt, wenn sich die relevanten Parameter bereits im Antragszeitpunkt endgültig geändert haben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK