Landgericht Hamburg: Wann liegt ein Werbeanruf vor?

Das Landgericht Hamburg hat sich in einer Entscheidung aus dem Jahr 2009 (Az. 315 O 358/08) mit der Frage beschäftigt, wann ein Werbanruf vorliegt. In dem streitgegenständlichen Fall ging es um die Kontaktaufnahme durch eine Bank. Themen des Telefonates sollten ein höherer Geldeingang auf dem Konto sowie ein fehlender Freistellungsauftrag und die Abgeltungssteuer sein.

Nach der Auffassung des Landgerichts Hamburg zeigte sich der werbliche Grad des Anrufs bereits darin, dass ein hoher Geldeingang auf dem Girokonto der Kundin zum Gesprächsinhal ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK