Informationsrechte vor der Beigeordneten-Wahl

Bei der Wahl eines neuen Beigeordneten ist das Informationsrecht der Mitglieder des Gemeinderats hinreichend gewahrt, wenn diese Einblick in die Bewerbungsunterlagen der letztendlich zur Wahl stehenden Bewerber nehmen konnten. Weitere Einsichtsrechte, etwa in die Unterlagen eines von der Gemeinde eingeschalteten Headhunters, bestehen nicht.

In dem Fall der Wahl des 1. Beigeordneten der Stadt Dormagen, bei welcher der Umfang eben dieses Informationsrechtes der Ratsmitglieder im Streit war, hat nunmehr das Verwaltungsgericht Düsseldorf den Eilantrag dreier SPD-Ratsmitglieder, dem Bürgermeister zu untersagen, die Wahl des Bewerbers Uffelmann zum 1. Beigeordneten zu vollziehen und ihm die Ernennungsurkunde auszuhändigen, abgelehnt. Die Antragsteller hatten geltend gemacht, die Ratsmitglieder seien vor der Wahl nicht ausreichend über das Bewerberfeld informiert worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK