BGH: Auch wer bewusst eine Scheinehe eingeht, bekommt Prozesskostenhilfe für die Eheaufhebung

Die deutsche Antragstellerin hatte 2008 in der Türkei eine Scheinehe mit einem Türken geschlossen, um diesem den unbeschränkten Aufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. Sie hatte sich hierfür einen Betrag von € 10.000,00 versprechen lassen. Der Türke zahlte nicht. Das Paar wohnte auch nie zusammen. Nun beantragte die Frau die Aufhebung der Ehe und begehrte hierfür Prozesskostenhilfe. Der BGH - Beschluss vom 30.03.2011, Az.: XII ZB 212/09 - gewährte die Prozesskostenhilfe grundsätzlich, und zwar mit folgender Begründung: Die deutsche Rechtsordnung sehe auch die zu ehefremden Zwecken geschlossene Ehe grundsätzlich als wirksam an. Man könne aus ihr nur durch eine Eheaufhebung oder eine Scheidung wieder heraus kommen. Wer eine Scheinehe eingehe, handele rechtsmissbräuchlich, nicht aber derjenige, der die Aufhebung oder Scheidung dieser Ehe verlange, auch wenn er die Scheinehe bewusst eingegangen sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK