Bauvertragsrecht: Die Durchsetzung von Regielohn ist leichter geworden!

Nach der bisher vorherrschenden Meinung hatte der Auftragnehmer, der mit der Ausführung von Regiearbeiten beauftragt war, nicht nur die Anzahl der aufgewendeten Stunden, sondern auch die Angemessenheit dieses Aufwandes darzulegen und zu beweisen (etwa Werner/Pastor, 12. Aufl., RdNr. 1211 m.w.N). Der Bundesgerichtshof hat dieser Auffassung mit Entscheidung vom 28.05.2009, Az.: VII ZR 74/06 widersprochen. Danach ist der Auftragnehmer zwar zu einer wirtschaftlichen Betriebsführung verpflichtet. Ein Verstoß gegen dieses vertragliche Nebenpflicht führt aber nur dazu, dass dem Auftraggeber ein Gegenanspruch aus Vertragsverletzung zusteht (§ 280 Abs. 1 BGB), dessen Voraussetzungen er darlegen und beweisen muss! Es genügt also nicht ein Bestreiten "ins Blaue hinein". Vielmehr muss der Auftraggeber Umstände vortragen, aus denen sich die Unwirtschaftlichkeit der Betriebsführung ergibt und die das Gericht in die Lage versetzen, darüber Beweis zu erheben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK