Zweite Niedersächsische Regionalkonferenz der DStJG zur Frage: Gerechte Besteuerung von Ehe und Familie?

“Ehe und Familie – die gerechte Besteuerung von Wirtschaftsgemeinschaften” lautete das Motto der 2. Niedersächsischen Regionalkonferenz der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.V. (DStJG), die am 09.06.2011 in Osnabrück stattfand.

Wie vor zwei Jahren wurde die Veranstaltung wieder vom Institut für Finanz- und Steuerrecht der Universität Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Osnabrücker Steuerforum und dem Niedersächsischen Finanzgericht organisiert. Auch diesmal waren wieder zahlreiche Gäste aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung, Justiz und den steuerberatenden Berufen als Gäste anwesend. “Tagungen der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft sind besonders spannend, weil sie Vertreter aller mit dem Steuerrecht befassten Berufsgruppen zusammenführen”, erklärte Prof. Dr. Heike Jochum, die Direktorin des Instituts für Finanz- und Steuerrecht in Ihrem Grußwort.

Prof. Dr. Ute Sacksofsky von der Universität Frankfurt eröffnete den fachlichen Teil der Veranstaltung mit einem kritischen Vortrag, der vor allem die derzeitige steuerliche Behandlung von Ehegatten in Frage stellte. Das Ehegattensplitting sei verfassungswidrig und bedürfe deshalb dringend einer Reform. Es benachteilige nicht nur die Frauen, sondern verstoße auch gegen den Grundsatz der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, erklärte Prof. Dr. Sacksofsky.

Einen Gegenpol dazu bildete der anschließende Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Wendt, von der Universität des Saarlandes ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK