Wann verstößt Kündigung gegen Religionsfreiheit ?

Das LAG Hamm hatte darüber zu entscheiden, ob ein Call-Center-Agent, der obwohl er von seinem Arbeitgeber ausdrücklich angewiesen wurde, sich am Ende eines jeden Verkaufsvorgangs von den Gesprächspartnern nicht mit den Worten „Jesus hat Sie lieb, vielen Dank für Ihren Einkauf bei QVC und einen schönen Tag“ zu verabschieden, und er sich dennoch mit diesen Worten verabschiedet, sich arbeitsvertragswidrig verhält und eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses wirksam ist. Es besteht ein Spannungsfeld zwischen Glaubensfreiheit und unternehmerischer Betätigungsfrei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK