Logo der Münchener Olympiabewerbung 2018 von Löschung bedroht

oben: Marke der Olympiabewerbungsgesellschaft; unten: Marke der AM Immobilien Consulting

Gegen die Wort-/Bildmarken der Bewerbungsgesellschaft München 2018 GmbH zur Olympiabewerbung wurde Widerspruch aus ähnlichen Marken der Firma AM Immobilien Consulting aus Berlin eingelegt. Die Widersprüche richten sich nicht gegen den Wortlaut der Marken, sondern allein gegen die grafische Gestaltung des Logos. Es enthält wie die älteren Widerspruchsmarken ein auf der rechten Seite langgezogen auslaufendes „M“ mit an einen Pinselstrich erinnernde abbrechenden Kanten.

Das allein würde die Widersprüche nicht rechtfertigen. Doch die Münchener Bewerbergesellschaft beansprucht für ihr Logo, genau wie das im Jahre 2006 als Marke eingetragene Logo der Berliner Immobilienfirma, Schutz für Dienstleistungen des Immobilienwesens. Hierzu gehören neben Maklertätigkeiten auch die Vermietung und Verwaltung von Immobilien.

Die Inhaberin der Firma AM Immobilien Consulting, Anne Metzger, hatte die Stadt München und deren Bewerbergesellschaft bereits 2010 auf die Verwechslungsgefahr zwischen beiden Logos im Immobilienbereich hingewiesen. Die Antwort darauf war eine Abmahnung der Bewerbergesellschaft durch die internationale Großkanzlei Norton Rose LLP mit einer Kostenforderung über 2.118,44 EUR wegen angeblich unberechtigter Schutzrechtsverwarnung. Anschließend war von der Münchener Olympiagesellschaft nichts mehr zu hören ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK