Ist die Verstorbene der Verständigung in deutscher Sprache fähig?

Nachdem die Ehefrau unseres Mandanten verstorben war, hatte er eine Witwerrrente bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt. Diese wurde abgelehnt. Wir vertreten ihn im Widerspruchsverfahren und haben wie üblich erst einmal Akteneinsicht beantragt. In der Akte lese ich nun, dass die Deutsche Rentenversicherung im Zuge der Ermittlungen auch den Hausarzt der verstorbenen Ehefrau des Mandanten angeschrieben hatte.

Und diese Antwort des Arztes findet sich in der Akte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie fügten einen Vordrucksatz Befundbericht R 3214 bei. Wir können uns nicht vorstellen, dass Sie ernsthaft die Beantwortung dieses Befundberichtes von uns verlangen. Punkt 5 Ihrer Anfragen nach den jetzigen Beschwerden eines bereits am 29.3 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK