Gute und böse Datenpanne bei der taz

Mit offenkundiger Symphatie berichtet die taz über eine Google-Maps-basierte Karte, die die Namen und Wohnorte von Spendern der NPD zeigt. Weniger wohlwollend ist der Bericht über eine Datenpanne beim Landgericht Dresden. Die Panne beim Landgericht ist verhältnismäßig harmlos: Eine Liste mit akkreditierten Journalisten wurde ins Netz gestellt. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK