Fristwahrung per Telefax – BGH: Nicht vorschnell aufgeben, sonst keine Wiedereinsetzung

Die Situation ist uns allen bekannt. Man hat den fälligen Schriftsatz erst am Tage des Fristablaufs diktiert und er ist erst nachmittags geschrieben worden. Anschließend versucht die Kanzlei, ihn ans Gericht zu faxen. Aber: Er „geht nicht durch“. In solchen Fällen kann es bei Fristversäumnis Wiedereinsetzung geben, allerdings nur, wenn man sich an gewisse Regeln gehalten hat. Grundsätzlich darf man natürlich mit der Einreichung eines Schriftsatzes bis zum letzten Tage der Frist abwarten. Es ist auch nicht zu beanstanden, wenn man den Schriftsatz dann per Telefax einreicht. Ist das eigene Fax in Ordnung, hat man die richtige Nummer eingegeben und die Verbindung zum Gericht so rechtzeitig hergestellt, dass unter normalen Umständen mit dem Abschluss der Sendung noch vor 24 Uhr zu rechnen ist, gibt es in der Regel Wiedereinsetzung, wenn etwas nicht klappt (BGH vom 20.12.2007 = III ZB 73/07 vom 01.02.2001 = V ZB 33/00 = NJW-RR 2001 916). Ist mit dem Empfangsgerät bei Gericht etwas nicht in Ordnung und kann die Übermittlung deshalb nicht bis 24 Uhr erfolgen, ist jedenfalls Wiedereinsetzung zu gewähren. In diesem Fall liegt nämlich die entscheidende Ursache für die Fristversäumnis in der Sphäre des Gerichts, BGH vom 11.01.2011 = VIII ZB 44/10 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK