Ein Toter, eine Kündigung: Raue Sitten in Gelsenkirchen…

Mag ja sein, dass der Ton bei Berliner Busfahrern rau ist.

Aber in Gelsenkirchen sind die Leute härter.

Wie die Presse (hier die Dattelner Morgenpost, immer ein Vergnügen) berichtet, gibt es dort den härtesten Fall von “und der will wirklich klagen, in echt?!”…

Will er. Offenbar hat es vor einen Jahr einen Vorgang gegeben, der von der Staatsanwaltschaft als Tötungsdelikt angeklagt wird. Einer der Angeklagten ist, weil tatsächlich ein Mensch zu Tode kam, von seinem Arbeitgeber gefeuert worden. Der wollte keinen “Mörder” beschäftigen. Dass man angeblich bei einer Razzia nebenbei noch eine Cannabisplantage im Haus desselben Menschen gefunden hatte, mag den Arbeitgeber noch in seinem Beschluss bestärkt haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK