„Kino.to“ Die Kriminalpolizei weist hin…

Wer derzeit die Website http://kino.to/ besucht, findet auf dieser Seite den folgenden Hinweis:

„Die Kriminalpolizei weist auf folgendes hin: Die Domain zur von Ihnen ausgewählten Website wurde wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen geschlossen.“

Mehrere Betreiber von kino.to wurden inzwischen festgenommen und müssen, wenn sich der Verdacht gegen sie bestätigen sollte, unter Umständen mit Freiheitsstrafen rechnen.

Was war geschehen?

Die Plattform kino.to sammelte Links zu meist illegalen Kopien aktueller Kinofilme. Die Nutzer der Seite konnten diese Filme per Stream direkt im Browser anschauen und teilweise auch herunterladen. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) erstattete deshalb Anzeige gegen die Betreiber des kino.to-Portals und stellte Strafantrag. Dieser Strafantrag vom 28.04.2011 führte dazu, dass die sog. „Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen“ (INES) mit Sitz in Dresden Ermittlungen gegen die Portalbetreiber aufnahm. Am Mittwoch den 8. Juni 2011 durchsuchten schließlich etwa 250 Polizisten und Steuerfahnder über 20 Wohnungen, Geschäftsräume und Rechenzentren. Die Razzia führte schließlich zur Festnahme von 12 Tatverdächtigen. Vorgeworfen wird ihnen eine Verletzung des Urheberrechts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK