Ideen für die Strafjustiz (1): Reputationsmanagement

Ein Mann erregt den Verdacht von Soldaten, die mit ihm diskutieren und ihn bedrohen. Er fleht um sein Leben, er wird angeschossen und verblutet. Die Hinterbliebenen sind untröstlich: über den Tod, aber besonders über die Herzlosigkeit, mit der man ihn so qualvoll sterben ließ. Von der Strafjustiz erwarten sie gar nichts. Keine Anklage gegen die Soldaten, kein Verfahren, keine Gerechtigkeit, kein gar nichts. Verglichen damit wäre auch ein schlechter Strafprozess noch immerhin etwas. So gesehen kann man schlussfolgern: die Verarbeitung schwers ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK