Steuerliche Interessen im Gefahrtarif der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Ein eingetragener Verein zur politischen Interessenvertretung und Beratung der Steuerzahler ist in der gesetzlichen Unfallversicherung in die Gefahrtarifstelle 15 (“Zusammenschluss zur Verfolgung gemeinsamer Interessen”) des ab 1. Januar 2007 geltenden Gefahrtarifs der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft einzustufen, nicht in die Gefahrtarifstelle 11 (“Wirtschaftliche und politische Interessenvertretung”). Dies hat das Landessozialgericht in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundessozialgerichts muss jede Berufsgenossenschaft einen Gefahrtarif aufstellen und diesen nach Tarifstellen gliedern, denen jeweils eine aus dem Verhältnis der gezahlten Leistungen für Unfälle zu den Arbeitsentgelten errechneten Gefahrklasse zugeordnet ist, um eine Abstufung der Beiträge zur Berufsgenossenschaft nach dem Grad der Unfallgefahr zu ermöglichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK