Ist die Facebook-Gesichtserkennung unzulässig ?

In diesen Tag aktiviert Facebook eine Applikation, die Fotos in Benutzerprofilen automatisch erkennt [1]. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar und der Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar in Hamburg haben kritisiert, dass Facebook diese Funktionalität über Nacht freigeschaltet habe, ohne vorher die Einwilligung der Betroffenen einzuholen. [2] Die Frage ist allerdings, worauf sich die Einwilligung beziehen muss. Eindeutig ist das etwa, wenn man mit iPhoto von Apple eine Person aufnimmt und dann auf dem Handy die Gesichtserkennungssoftware ablaufen lässt. Das Erstellen des Fotos ist nicht einwilligungsabhängig, aber sehr wohl das Verbreiten von Fotodrucken oder öffentliche Zurschaustellen (wozu auch das Einstellen des Fotos in das Internet gehört). Wenn der Fotografierende das Bild nur für eigene Zwecke erstellt und Dritten nicht (online) zugänglich macht, benötigt er die Einwilligung also nicht. Hiervon unabhängig kann das Fotografieren aber im Einzelfall Persönlichkeitsrechte des Fotografierten verletzen, wenn es seine Privat- oder gar Intimsphäre verletzt. Vom Erstellen des Fotos ist das Auswerten digital erstellter Fotos in Rechnern etwa zum Zwecke der Gesichtserkennung zu unterscheiden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK