Im Auftrag der Arbeitsagentur – Post öffnet Briefe von Arbeitslosen

Die Bundesagentur für Arbeit lässt seit Montag in Schleswig Holstein und Thüringen testweise eingehende Post von Erwerbslosen systematisch öffnen und digitalisieren. Durch diese Umstellung von Papier- auf elektronische Akten (sog. eAkten) verspricht sich die Bundesagentur für Arbeit langfristig weniger Verwaltungsaufwand und Kostenersparnisse.

Gläserne Arbeitslose?

Martin Behrsing, seines Zeichens Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland zeigte sich über den Test entsetzt und forderte dessen unverzüglichen Stopp:

Wir brauchen ganz bestimmt keinen gläsernen Erwerbslosen, um die Effizienz der Bundesagentur zu stärken.

Bundesagentur für Arbeit sieht den Datenschutz gewahrt

Dem hält der Geschäftsführer der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, entgegen, dass der gesamte Prozess der Digitalisierung strengen Datenschutzkriterien unterliegt und externe Zugriffe, wie etwa die von Gerichten, ausgeschlossen seien. Er betonte hierbei, dass es durch diese Umstellung zu keinem gläsernen Menschen kommen werde. Vielmehr weist er auf die Vorteile der Umstellung hin, wonach eingehende Dokumente in Zukunft schneller bearbeitet werden können. Sollte sich der Pilottest als erfolgreich erweisen, sind deutschlandweite Scanzentren geplant, in denen ab 2012/2013 Dokumente digitalisiert werden sollen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK