Fahrer und Beifahrer betrunken – Wer haftet?

Das Oberlandesgericht Naumburg Urteil vom 20.01.2011 (Az.: 1 U 72/10)

Das Oberlandesgericht Naumburg (OLG) hat mit Urteil vom 20.01.2011 (Az.: 1 U 72/10) über einen Fall entschieden, bei dem sowohl Fahrer als auch Beifahrer erheblich alkoholisiert in ein Auto steigen, dann losfahren und sich danach ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Mitverschulden des Beifahrers?

Rechtlich entzündet sich dann an der Frage Streit, ob Ansprüche des geschädigte Beifahrers bzw. nach dessen Unfalltod Ansprüche seiner Kinder gekürzt werden, weil dem Beifahrer ein Mitverschuldensvorwurf gemacht werden kann, weil er sich zu einem betrunkenen Fahrer ins Auto gesetzt hat.

Unterhalt zu zahlen?

Im Fall ging es dem Kläger um den Ersatz seines gesamten zukünftig entstehenden Unterhaltsschadens, der ihm aus dem Tod seines Vaters infolge des Verkehrsunfalls vom 31.12.2008 entstanden ist. Unstreitig waren sowohl der Vater des Klägers als auch der Beklagte beim Unfall stark alkoholisiert. Der Beklagten wurde wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt, weil er 2 Promille hatte. Der genaue Ablauf des Besteigens des Autos und die Umstände des Beginns der Fahrt sind unaufklärbar ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK