Anwaltliche Fehler im Familienrecht - und wie man sie vermeidet (II)

Vereinbarungen zum Zugewinn, die vor Rechtskraft der Scheidung geschlossen werden, bedürfen der notariellen Form (§ 1378 II BGB).

Äußerste Vorsicht ist für den Anwalt daher geboten, wenn ein Ehegatte zu Beginn des Mandats erklärt, man habe sich vorab und formlos schon über bestimmte Vermögensgegenstände (oder deren Bewertung) bereits geeinigt. Eine solche Vereinbarung ist nichtig.

Da Haushaltsgegenstände, die im Alleineigentum eines Ehegatten stehen, nich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK