Zum Spiegeltitel “Fehlurteile”: Die Wahrheit der Justiz

Letzte Woche gab es einen Spiegel-Titel zum Thema “Fehlurteile”. Anlass war der Kachelmann-Prozess. Ich habe den Artikel erst gestern (beim Arzt) gelesen, dabei aber übersehen, dass es sich nicht um die aktuelle Ausgabe handelte. Da mein etwas voreilig verfasster Kommentar nun als Leserbrief nicht mehr geeignet ist, stelle ich ihn hier ein. Vorab etwas zum Verständnis: Der Artikel stellte einige Fälle bizarrer juristischer Verkennungen der Wirklichkeit dar, die dann im Sinne des Thomas-Theorems in ihren Konsequenzen furchtbar real werden, nämlich in Form mehrjähriger Freiheitsentziehungen (die sich als Freiheitsberaubungen entpuppten).

Ein besonders bizarrer Fall hing mit dem Verschwinden eines Landwirts zusammen (ich glaube, das war 2001), der nach Ansicht der Richter won weiteren Hofbewohnern bzw. Verwandten zerstückelt und an die Schweine verfüttert worden sein soll (wobei es auch die Mutmaßung gab, dass die Schweine anschließend von den Hofmitarbeitern gegessen wurden). Die nicht gerade intellektuellen Angeklagten haben sich dann wohl von der Justizmaschinerie mürbe machen lassen und gestanden (was wohl öfter vorkommen soll, um sich den Schickanen zu entziehen). 2009 (nach meiner Erinnerung) wurde dann der Bauer in seinem Auto aus der bayrischen Donau gezogen und die juristischen “Tatsachen” erwiesen sich als das, was sie von Anfang an waren: purer Unsinn bzw. Produkte einer ziemlich perversen Phantasie. Es wurden auch weitere Beispiele gebracht, wie etwa der Wormser “Kinderschänder”-Skandal. Das plötzliche massive Auftreten von Eltern, die ihre Kinder sexuell missbrauchten und vermieteten wurde seitens der Justiz und dank entsprechender moralunternehmerischer Aktivitäten nicht für unwahrscheinlich gehalten; zurück blieben zerstörte Familien. (Später hatte sich dann meines Wissens der Gärtner als Bock erwiesen – ein moralunternehmerischer Kinderbetreuer) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK