„Chance betriebliche Ausbildung” – für schlechte Schüler

Mit einem Zuschuss von 3.000 € sollen in Niedersachsen kleine und mittlere Unternehmen motiviert werden, verstärkt auch Bewerber mit schwierigen Ausgangsbedingungen bei der Besetzung freier Ausbildungsplätze zu berücksichtigen. Mit den jetzt beschlossenen neuen Förderprogramm “Chance betriebliche Ausbildung” sollen gezielt die Ausbildungschancen von Jugendlichen auch mit schlechteren Schulabschlüssen gefördert werden.

Gefördert werden betriebliche Ausbildungsplätze, die mit Bewerbern besetzt werden, die

die allgemein bildende Schule ohne Abschluss verlassen haben, einen Förderschulabschluss haben oder zum Zeitpunkt der Antragstellung eine Förderschule besuchen, als höchsten Schulabschluss einen schlechten Hauptschulabschluss erworben haben oder bei denen das letzte Schulzeugnis einen schlechten Hauptschulabschluss erwarten lässt.

Ferner werden zusätzlich geschaffene betriebliche Ausbildungsplätze gefördert, die mit Bewerbern besetzt werden, die

als höchsten Schulabschluss einen schlechten Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) erworben haben oder bei denen das letzte Schulzeugnis einen schlechten Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) erwarten lässt.

Ein betriebliche Ausbildungsverhältnisse gilt dann als zusätzlich geschaffen, wenn der Ausbildungsbetrieb bisher nicht ausgebildet hat oder mit Beginn des zu fördernden Ausbildungsverhältnisses mehr Auszubildende beschäftigt werden als im Durchschnitt der letzten drei Jahre jeweils am Jahresende beschäftigt waren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK