Schadenminderungspflicht? Für das Gericht ein Fremdwort (Inkassokosten)

Manche Urteile sind zum Haareraufen, auch wenn das weder der Sache noch dem Haupthaar hilft. Die Gegenseite hatte den Mandanten auf Zahlung in Anspruch genommen. Ob der Mandant zahlen mußte, war streitig. Es stand eine interessante Rechtsfrage im Raum. Der Mandant entschied sich, es darauf ankommen zu lassen, so daß ich der Gegenseite schriftlich mitteilte, aus welchem Grund keine Zahlung erfolgen würde.

Die Gegenseite erwiderte wenig überraschend, die gegenteilige Rechtsauffassung zu vertreten, und bestand auf Zahlung.

Ich teilte mit, daß die Angelegenheit dann durch ein Gericht entschieden werden möge. Außergerichtlich werde jedenfalls keine Zahlung erfolgen. Die außergerichtliche Korrespondenz sei aus Sicht meines Mandanten abgeschlossen.

Das hinderte den Gegner nicht daran, ein Inkassobüro zu beauftragen, das direkt meinen Mandanten anmahnte. Ich teilte dorthin mit, daß die bisher gewechselten Schreiben sehr deutlich machten, daß der Mandant außergerichtlich nicht zahlen werde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK