LG Ravensburg zur Identitätsangabe und Pflichthinweisen bei Versandapotheken

Das Landgericht Ravensburg hat mit Urteil vom 28.2.2011 - AZ 1 O 131/10 - der klagenden Wettbewerbszentrale recht gegeben und entschieden, dass eine eindeutige Identitätsangabe nach §5a Abs. 3 Nr. UWG dann nicht vorläge, wenn lediglich der Firmennamen der Versandapotheke und die dazugehörige Internetadresse angegeben werde, auf welcher sich sodann das vollständige Impressum befinde.

Die Versandapotheke hatte in ihrem Werbeflyer vergessen, die vollständige Anschrift und vor allem den Verantwortlichen zu benennen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK