2 Juristen, 3 Meinungen - Ein interessantes Experiment

Bekanntlich hatte das BVerfG mit Beschluss v. 25.01.2011 die vom BGH erfundene Drittelmethode für verfassungswidrig erklärt.

Wie aber geht es jetzt weiter?

Ein interessantes Experiment hat die Zeitschrift Der Familienrechtsberater (FamRB 2011, 183) dazu durchgeführt. Fünf namhaften Experten im Unterhaltsrecht (Borth, Götz/Brudermüller, Graba, Gutdeutsch und Schwamb) wurde folgender (einfacher?) Fall zur Lösung vorgelegt:

M und F1 heiraten 1990. Mit der Heirat gibt F1 ihre Berufstätigkeit auf, um den Haushalt zu führen. Die Ehe bleibt zunächst (ungewollt) kinderlos. Erst im Jahr 2009 wird das gemeinsame Kind K1 geboren. Im Laufe des Jahres 2009 lernt M auch F2 kennen und lieben. Noch im gleichen Jahr trennt er sich von F1 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK