Höchstrichterliche Bloßstellung

Eine Kollegin hatte Verfassungsbeschwerde gegen ein Urteil des BGH eingelegt, der eine Sache zurückverwiesen hatte. Das BVerfG nahm sie nicht an:

Die Verfassungsbeschwerde ist unzulässig. Sie wurde zwar fristgemäß begründet, ... Ihre Zulässigkeit scheitert aber daran, dass der Beschwerdeführer den Rechtsweg nicht erschöpft hat (§ 90 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK