Fall Kachelmann: Und jetzt das Volk ... Ethority/Gridmaster scannte das Netz: "Das Web begrüßt den Freispruch von Kachelmann und Alice Schwarzer nervt."

... und hat weiter keine Ahnung. Richter Seidling kritisierte vorab die ARD, selbsternannte Außen- und Nebennebenklagevertreterin ALICE SCHWARZER und NK-Anwalt und stellvertretenden Landesvorsitzenden des Opferorganistion "Weißer Ring" Thomas Franz: Wie ein ARDloch aus der öffentlich-rechtlichen Anstalt leakte will man das Rechtsinstitut dort offensichtlich NICHT anerkennen und den Rechtsstaat dauerhaft mit Füßen treten (ein prachtvoller neuer Skandal nach der schäbigen Lierhaus-Diskussion). zuerst: MEEDIA und ETHORITY Aus dem Urteil: "Unterstellen Sie die jeweils günstigste Variante und führen Sie siich dann vor Augen, was beide möglicherweise durchlitten haben. Nur dann haben SIE den Grundsatz "in dubio ppro reo" verstanden. Nur dann kennt der Grundsatz "in dubio pro reo" nicht nur Verlierer, sondern NEBEN demm RECHTSSTAAT auch Gewinner. Damit schließe ich die Sitzung." Thomas Franz Anwalt von Sabine W.(wie Claudia D.ingens dort genannt wurde und wird): EXPRESS Seite 5:
"Ich bin auf keinen Fall am Boden zerstört. Der Freispruch ist ein Freispruch dritter Klasse."
Wie gesagt, der Mann ist noch Anwalt UND HAT das Urteil - soll man meinen - gestern selbst gehört! Und nun noch Frau Kannitverstan: Alice Schwarzer, GerichtsKOMMENtaTORIN für BILD: heute Seite 4: leistet sich einen Trippel-Brüller: Die JuristINNEN unter den LeserINNEN dieses Blogs haben wohl blutige Schenkel.
"Und ich gehe davon aus, dass NIEMAND [Frage: Ist die STA niemand?] Revision einlegen wird. DIE VERTEIDIGUNG SCHON GAR NICHT (sic!). DENN (sic!) das war das Maximum, was sie in diesem Fall erreichen konnte: einen Freispruch dritter Klasse (sic!) ...
Zum vollständigen Artikel


  • Social Web genervt von Alice Schwarzer

    meedia.de - 1 Leser - Da sind sich die Nachrichten-Produzenten und ihre Konsumenten mal einig. Genauso wie die Medien den Freispruch von Jörg Kachelmann aufnahmen, reagierte auch das Social Web. Rund eine Stunde nach der Urteilsverkündung waren nur wenige negative Stimmen bei Facebook, Twitter und in Blogs zu hören. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Monitorin...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK