E-Mail des Tages – spätrömische Dekadenz

E-Mails sind aus dem Kanzleialltag nicht mehr wegzudenken: als wichtiger Bestandteil des Informationsaustausches, als Spam-Lieferant, als Arbeitsbeschleuniger oder Antreiber und so weiter.

Es ging hier eine E-Mail des Gegners ein. Nach einer gesetzten Frist. Die Mail wurde auch erst -weit- nach dem Fristablauf abgeschickt, was man unschwer am Header erkennen konnte. Kein Problem; der Gegner hatte nämlich in seiner Mail selber das Absendedatum hereingeschrieben: “16.mai 2001 16 uhr”. Puh, das ging ja gerade nochmal gut.

Der Gegner nahm Bezug “auf den schrift verkehr mit iren mandanten”, wo schon alles “hinreichen erklärt” war. Dann gab´s noch ein bisschen was auf die Ohren bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK